Ersatzhandlungen und Leerlaufprozesse

Wie gut, dass ich kein Ossi bin. Jetzt drehen die in MV wirklich komplett ab.
www.ndr.de

Gegen McVorpomm ist Nordkorea geradezu anarchistisch.

Ostergedicht

Den kleinsten Schwanz im ganzen Land,
den hat gewiss der Denunziant.
Auch wer sonst grad‘ ein Nichtsnutz ist,
nennt sich nun selbst Hilfspolizist.

Dann braucht er nur noch Leute zählen
und kann so prima Menschen quälen.
Dem geht so richtig einer ab. Nur schad‘:
vom Bußgeld kriegt er doch nichts ab.

Mit dem Maßband im Gepäck
wird er zum Passantenschreck.
„Haha, erwischt! So, jetzt wird’s würzig!
Das waren nur Eins-Fünfundvierzig!“

Dem Auto mit dem Fremdkennzeichen
zersticht er dann noch schnell die Reifen.
Und kratzt ihm, denn er ist auf Zack,
auch eine Warnung in den Lack.

Das fühlt sich gut an, das ist richtig!
Denn Recht und Ordnung sind doch wichtig!
Als Blockwart, Petze, Bürgerwehr:
endlich ist man auch mal wer!

Doch eines fernen schönen Tages, auch ist‘s bis dahin noch recht weit,
da werden diese „Helden“ lernen: Verrat ist nichts, was man verzeiht.

"Kauft Kämme, denn es kommen lausige Zeiten!". Ein Spruch aus (vermutlich) den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts, der plötzlich wieder aktuell wird. Ganz banal: Die Friseure sind dicht, der Absatz von Haarschneidemaschinen ist fast so in die Höhe geschnellt wie derjenige von Webcams (und den anderen wohlbekannten Konsum- und Verbrauchsgütern, die ich hier jetzt nicht zum drölfzigtausendsten Mal erwähne).
Ich selbst bin praktischerweise schon seit letztem Jahr im Besitz eines solchen formidablen Apparats, der sich bereits nach der dritten Benutzung kostenmäßig amortisiert hat (gesparte Friseur-Maschinenschnitt-Preise); wobei, die Haarschneider werben (oder warben) ja damit, dass, was sie können würden, eben nur sie können würden - das ist zumindest nicht ganz von der Hand (bzw. dem Kopf) zu weisen. Zum einen ist das Tennisball-Frisurenschema sicherlich nicht jedermanns und schon gar nicht jederfraus (Sexismus!!11!) Sache, zum anderen schaffe ich es selbst nach der fünften Quartalsschur immer noch nicht, den Haarrasen auf meinen Kugelkopf völlig ohne Ecken und Kanten auf 12mm zu trimmen. Und hinterher die Haarfitzel aufzufegen nervt halt auch jedes Mal.
Lustig, nicht wahr? Weniger lustig: um auf die Zwanziger zurück zu kommen. Da gab es doch vor 100 Jahren auch so eine Grippewelle und eine Wirtschaftskrise. (Gut, davor gab es auch noch einen Krieg, aber selbst diesbezüglich braucht man heutzutage nur blindlings auf eine Weltkarte zu tippen und hätte mit signifikanter Wahrscheinlichkeit eine Region mit bewaffneten Auseinandersetzungen und unfassbarem menschlichen Elend, das vor lauter Corona-Egoismus gerade völlig außer acht gerät, getroffen). Die Frage ist also: what's next? Wird es - erst? schon? - 2033 wieder so sein wie 1933?
Themenwochen. Die Grenzen dicht; die Ostseeküste verboten; Blockwarte und Denunzianten allüberall; Totalüberwachung. (Und leere Regale in den Verkaufsstellen für WtB, also Waren täglichen Bedarfs.) Dem gelernten Ossi in McVorpomm wird sicher gerade warm ums Herz. Aber auch im goldenen Westen werden jetzt andere Saiten aufgezogen. Bußgelder, Strafanzeigen, Verbote, Beschränkungen, nehmen inzwischen absurde Formen an. Würstchenbuden und Eiswagen werden zwangsweise geschlossen, der Besuch bei den Eltern, selbst wenn dieser frierend auf Abstand im Garten sitzend erfolgt, ist illegal, erste Städte führen einen Mundschutzzwang ein, freilich ohne sich Gedanken darüber zu machen, wo die spuckunterdrückenden Stofffetzen denn bitte bezogen werden sollen.
In Grönland ist der Alkoholverkauf verboten worden, zur Eindämmung häuslicher Gewalt, heißt es - weil trockene Alkis ja auch gleich mal der Inbegriff der Friedfertigkeit sind, oder was?!
Aber die Idee ist jedenfalls so doof, dass es mich nicht überraschen würde, wenn ein derartiges Reglement nicht auch hier mittelfristig eingeführt würde. Der Staat hat den Menschen den Fußball genommen (was mir persönlich am A. vorbei geht), trotzdem ist es bislang zu keiner Revolution gekommen, da kann er doch wohl auch das Bier verbieten, ohne dass der Bio-Deutsche deshalb auf die Barrikaden geht. - Um Missverständnissen vorzubeugen: bis zu einem gewissen Maße halte ich Kontaktsperren usw. für nötig und sinnvoll, aber aktuell treibt es wirklich ziemlich bizarre Blüten; zumal das ganze Isolationsgewese ja nicht wirklich gegen den Virus hilft.
Mathematiker. Ja, Mathematiker. Dieser komische "Menschen"-Schlag, fast so sympathisch wie BWLer oder Börsenmakler. Ein Grüppchen derer hat errechnet, dass Corona mangels Nahrung krepiert - wenn wir einfach unsere Kontakte noch weiter (noch weiter?) einschränken und das einfach ein weiteres Jährchen so durchhalten.
www.zeit.de
Ja holla die Waldfee! What can possibly go wrong?! Immerhin ist jetzt klar, weshalb der gute Herr Nobel damals dieser weltfremden Wissenschaftlerkaste ausdrücklich keinen seiner hochdotierten Preise zugedacht hat.
Lächle und sei froh - denn es könnte schlimmer kommen. Und ich lächelte und war froh - und es kam schlimmer. Q.e.d.

Aprilscherze. Trotz ernster Situation überbieten sich die Medien gegenseitig im Ersinnen infantiler Aprilscherze. Immerhin scheint sich tagesschau.de dieses sowieso blödsinnigen und überflüssigen Brauchs enthalten zu haben.

Influenza-Influencer. Verschwörungstheoretiker, Betrüger, Scharlatane, alle wittern sie Morgenluft. Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte, wenn ich lese, auf welch vielfältige Weise skrupellose Zeitgenossen sich an der Angst und der Not der Leute bereichern.

Frohe Ostern. Wohl kaum. Geradezu zynisch muten die gedankenlos herausposaunten Langfristwettervorhersagen an, die Sonne und milde Temparaturen prognostizieren. JA SCHÖNEN DANK AUCH. Es gibt doch nichts Schöneres, als bei Frühlingswetter in der Bude zu hocken und den Viren aus dem Weg zu gehen oder beim klandestinen Kurzzeit-Beinevertreten im 5km-Radius sich ausschließlich darauf konzentrieren zu müssen, in Schlangenlinien den vorgeschriebenen Mindestabstand zu anderen Passanten einzuhalten. Toll auch, wie jetzt verbreitet lupenreine Blockwart- und Denunziantenmentalität zu Tage tritt.

Verstöße. Nachmittags die Eltern besucht. Ist glaube ich faktisch illegal, weil ich ja nicht in deren Haushalt wohne und wir folglich zu Dritt waren. Zwecks Ansteckungsrisikominimierung auf Abstand im Garten gesessen; es war aber auf Dauer zu kalt.
Wir sind vergleichsweise priviligiert. Die Eltern wohnen in einem Häuschen auf einem großen Gartengrundstück, müssten also auch bei totaler Ausgangssperre für 65+ nicht ausschließlich inhäusig vor sich hin vegetieren. Ich wiederum bin (noch) liquide, habe vergleichsweise überschaubare laufende Kosten (wobei Miete und diverse Versicherungen allerdings schon ~1k€ jeden Monat auffressen) und muss nur mich und meine Katze versorgen, bin seit je her Home Office-Arbeiter und Freund der sozialen Distanzierung (vulgo Couchpotato/Stubenhocker). Trotzdem trägt die gegenwärtige Situation einhellig nicht wirklich zum Wohlbefinden bei.

Immerhin. Seit dem Ausnahmezustand erfreut sich nicht nur Antville wieder regerer "echter" Beteiligung (zur Spam-Thematik plaudere ich vielleicht mal demnächst aus dem Nähkästchen), auch z.B. im Techniktagebuch ist deutlich gesteigerte Aktivität zu verzeichnen (wenngleich auch sehr monothematisch), und bei dem von mir betreuten Projekt WBCE CMS ist im Forum ebenfalls gefühlt mehr los. Dass der Preis für derlei Errungenschaften exorbitant hoch ist, steht allerdings außer Frage.

Schlechtes Wetter ist gutes Wetter. Es soll morgen kalt und ungemütlich werden, und auch die nächsten Tage sind wohl hinsichtlich Temperatur bestenfalls durchwachsen. Ein Glück.

Sie sind nicht angemeldet